Der “Liebster Award”

10.15.2017

Der Liebster Award – Was ist das eigentlich?

Kochen, Backen, Sport, Mode, Reisen etc. Es gibt so viele Hobbies und eine gemeinsame Möglichkeit, sie mit anderen zu teilen: Blogs. Der „Liebster Award“ ist vor ein paar Jahren ins Leben gerufen geworden, damit sich Blogger noch kleinerer Blogs gegenseitig unterstützen und auf sich aufmerksam machen können. Ich habe mich riesig gefreut, als mich Kathi für den Award nominiert hat. Nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an dichJ

Für einen Award nominiert. Das hört sich am Anfang natürlich erst einmal super an. Die Frage ist nur, was steckt dahinter? Ist dieser Award wirklich sinnvoll oder wieder nur eine Art „Kettenbrief“, für den jeder Blogger, wenn er Pech/Glück hat, nominiert wird? Nachdem ich mich ein bisschen darüber schlau gemacht habe, kann ich sagen: JA, daran teilzunehmen ist sinnvoll. Durch das Verlinken der verschiedenen Blogs habe so viele neue und schöne Seiten entdeckt, auf die ich, ohne den „Liebster Award“, wahrscheinlich nie gestoßen wäre. Außerdem finde ich es interessant, mehr über die Person hinter dem Blog zu erfahren und wie ginge das besser, als mit 11 persönlichen Fragen?

Hier kommen meine Antworten auf die Fragen, die mir von Kathi gestellt wurden

Mit welchen drei Worten würdest du dich beschreiben?
Selbsteinschätzung. Oft lebt man in der Überzeugung, seine Stärken und Schwächen genau zu kennen. Die schmerzhafte Wahrheit ist aber, dass man sich selber oft schlechter kennt, als Personen um einen herum. Bei diesen drei Eigenschaften bin ich mir aber 100% sicher: 1. sturköpfig, 2. hilfsbereit und 3. immer auf Achse.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Vor ein paar Jahren habe ich in der Vogue einen Artikel über Chiara Ferragni gelesen. Ich wusste eigentlich gleich: Das will ich auch machen. Nur an der Umsetzung ist es dann leider lange gescheitert. Was auf den ersten Blick so einfach aussieht ist mehr als nur viel Arbeit. Aber wem erzähle ich das. Ich glaube jeder von euch, der es einmal ausprobiert hat, weiß, wovon ich rede.

Schreibst Du zu bestimmten Zeiten nach Routine oder wann immer Du eine Idee hast?
Ich glaube bei dieser Frage würde jeder erfolgreiche Blogger die Stirn in Falten legen. Ohne Routine geht nichts! Den Satz liest man immer wieder auf den Seiten verschiedener Blogger, die Tipps und Tricks an Neulinge weitergeben. Und das ist natürlich auch richtig. Schließlich schauen Leser nur dann regelmäßig auf dem Blog vorbei, wenn sie auch wissen, dass es etwas Neues gibt. Nichtsdestotrotz geht nichts ohne Inspiration und die kommt auch nicht von jetzt auf gleich. Um beides – also Routine und die neuen Ideen – „unter einen Hut“ zu bekommen, habe ich immer und überall etwas zu Schreiben dabei. So kann ich jeden Geistesblitz sofort festhalten und ihn anschließend im nächsten ruhigen Moment ausformulieren. Damit habe ich eigentlich immer einen Post in Petto, wenn laut meinem Plan wieder ein Update auf meinem Blog fällig ist; das ist im Übrigen immer Dienstag, Donnerstag und Sonntag.

Welches ist dein Lieblingsgericht?
Burger! Nichts geht über einen fettigen Burger mit viel Käse und {Süßkartoffel-} Pommes. Zumindest ab und zu als kleine Ausnahme zwischendrin.

Was willst du mit deinem Blog in Zukunft noch erreichen?
Ich selber liebe es, mich auf anderen Blogs immer wieder inspirieren zu lassen. Und genau das möchte ich in Zukunft mit meinem Blog erreichen: andere inspirieren, sei es mit der Mode oder aber mit meinen Rezepten.

Welches war der wertvollste Tipp, den du bisher von einem anderen Blogger erhalten hast?
„Das Wichtigste sind Durchhaltevermögen und regelmäßige Beiträge.“ Klar, das hört man immer wieder. Die Leser kommen nicht von heute auf morgen. Aber viele wissen nicht, wie viel Arbeit, Schweiß und Blut in einem einzigen Artikel stecken. Wenn also nach Wochen und sogar Monaten kein wirklicher Fortschritt zu sehen ist, ist das natürlich immer sehr schade und der Gedanke ans Aufgeben ist manchmal zum Greifen nahe. Aber eben nur nahe…

Welchen Stellenwert hat haben Instagram, Facebook und Co. für dich?
Natürlich sind diese ganzen sozialen Medien die wohl beste Möglichkeit, auf sich und seinen Blog aufmerksam zu machen. Aber oftmals geht durch diesen „Druck“ der Spaß dabei verloren. Manchmal steht es einfach nur noch im Vordergrund neue Bilder hochzuladen, um nicht im Getümmel der tausenden Konkurrenten und Mitblogger unterzugehen. Dabei sind die Plattformen doch eigentlich ins Leben gerufen worden, um Spaß zu haben und sich auszutauschen.

Was sind deine drei liebsten Orte auf der Welt?
Für mich gibt es keine 3 liebsten Orte. Für mich gibt es nur einen und der ist zu Hause. Ich liebe es zu reisen, neue Länder und Städte zu erkunden und die Menschen und deren Mentalität und Lebensweise kennenzulernen. Ein Leben ohne diese unglaublich wertvollen Eindrücke wäre für mich unvorstellbar. Aber am Ende gibt es doch nichts schöneres, als immer wieder zurück nach Hause zur Familie zu kommen.

Welcher ist dein Lieblingsfilm und warum?
Einen Lieblingsfilm habe ich nicht. Aber es gibt eine Sendung, zu der ich einfach immer und immer wieder zurückkomme: Gossip Girl. Denn schon allein wegen den Outfits lohnt es sich. Stimmts oder habe ich recht?

Welchen Post magst du am liebsten auf deinem Blog?
„Bell Sleeve Top & Pinstripe Trousers“. Entgegen dem Titel geht es in diesem Post nicht nur um mein Outfit. Es geht um meine Gedanken, um das, was mich zu diesem Zeitpunkt beschäftigt hat. Ich habe einfach drauf los geschrieben. Und von dem Outfit und den Bildern bin ich auch immer noch ein riesen Fan;)
Allerdings müsste ich hier noch meinen letzten Post nennen, da die Bilder dazu von meinem ersten Shooting aus einem Land sind und sie deshalb immer etwas besonders sein werden.

Welches sind deine drei liebsten Blogs?
Da ich immer auf der Suche nach neuen Blogs und Inspirationen bin, könnte ich hier mindestens ein Dutzend aufzählen. Hier sind meine top 3, zu denen ich immer wieder zurückkomme:
Victoria Scheu, ein „Mädchen aus der Kleinstadt“, die es genau wie mich in die Metropole München gezogen hat. Von hier aus schreibt sie regelmäßig über Mode, Lifestyle und was sonst noch so ansteht.
Adriana Gastélum, eine wie sie sich selber beschreibt „Mexikanerin in Barcelona“, die ihre Leser sowohl auf Spanisch, als auch auf Englisch (ein Glück, der spanischen Sprache bin ich nämlich nicht mächtig) hauptsächlich über die neusten Trends auf dem laufenden hält.
Mel Buml, eine Foodbloggerin aus Hamburg. Ich bin nicht nur ein großer Fan ihrer Rezepte, sondern auch ihrer Geschichten. Immer wenn ich einen ihrer Posts lese merke ich, wie sich meine Mundwinkel mindestens einmal nach oben ziehen.

So aber jetzt genug über mich. Die letzten Wochen habe ich einige Blogs entdeckt, die ich euch bei der Gelegenheit gerne vorstellen würde, weil sie mir durch ihre Gestaltung und Inhalte wirklich gut gefallen haben.

Jetzt seid ihr dran. Hier findet ihr noch einmal alle Regeln, bevor ihr euch an das beantworten der Fragen machen könnt.

Und hier kommen sie, eure Fragen:

Was hältst du vom Vollzeitjob Blogger?
Was hat dich inspiriert, um mit dem Bloggen zu starten?
An welchem Ort kannst du am besten abschalten und nachdenken?
Was war dein größter Kindheitswunsch {hast du ihn erreicht}?
Was ist dein Lieblingszitat?
Wenn du dich entscheiden müsstest: Bücher oder Filme?
Welchen Ort würdest du gerne besuchen, weil er dich auf einem Bild fasziniert hat?
Welche Person inspiriert dich am meisten?
Wenn es eine Sache gäbe, die du an dir ändern könntest, was wäre es?
Wie sieht deine erste Stunde am Tag aus?
Welches sind deine 3 Lieblingsblogs?

 

2 Comments

Leave a Reply to petiitenoir Cancel

Your email address will not be published. Required fields are marked *